Schlääzig - löpfig - teenzig

Ausstellung zur Geschichte der Tanzmusik in Appenzell Innerrhoden
Roothuus Gonten, 26. Juni bis 14. August 2016


Die Realisierung der Ausstellung wurde ermöglicht dank finanzieller Unterstützung der Stiftungen «Gehresbisches für Appenzellermusik», «Pro Innerrhoden» und «Roothuus Gonten». Der Tanzmusikantenverband dankt herzlich dafür, ebenso für die Gastfreundschaft im Roothuus und für die freundliche Zusammenarbeit bei der Planung und Betreuung der Ausstellung.

Der Wunsch nach Vergnügungsanlässen als Ausgleich zur harten Alltags–, Bauern– und Stickarbeit war aber mit nur drei Restagen, wie die öffentlichen Tanztage bezeichnet wurden, und nur wenigen anderen Tanzgelegenheiten nicht in genügendem Mass erfüllt. Die Innerrhoder suchten und fanden deshalb immer wieder Auswege, um die Einengungen zu umgehen.

Die Ausstellung ist auch eine Hommage an die Appenzellermusik, welche als der eigenständigste Volksmusikzweig in der Schweiz gilt. Deren Entstehung, Veränderung und Praxis werden in Noten, Text-, Bild- und Tondokumenten präsentiert und erläutert. Dabei wird ersichtlich, dass die Appenzellermusik heute wiederum in einer Hochblüte steht und ungeniert als die schönste Volksmusik der Schweiz bezeichnet werden darf.

Rückblende der Ausstellung in Kurzform mit interessanten Text- und Bilddokumenten: hier anklicken [pdf]