Auftrag

Anfängliche Hauptaufgabe der im Jahre 1916 gegründeten «Vereinigung Appenzell-I.Rh. Musikanten» war es, sich für die gerechte Entlöhnung der Musikantinnen und Musikanten einzusetzen und Spiellöhne einheitlich zu regeln. Diese gewerkschaftlichen Tätigkeiten wurden bis zum Jahre 1927 auf Sparflamme betrieben; 1928 Jahre kam es zum Streit mit den Wirten (Musikantenstreik), und für den Vorstand gab es harte Verhandlungsarbeit. Neue Lohntarife wurden in den Jahren 1928, 1933 und 1945 festgelegt, danach distanzierte sich der «Appenzell-Innerrhodische Tanzmusikantenverband» (Bezeichnung seit 1962) von Lohnvorschriften und wandte sich vor allem gesellschaftlichen Belangen zu.
1980 zählte der Verband 34 Mitglieder, heute sind es deren 99. Der noch bis vor wenigen Jahren regelmässig durchgeführte «Tanzmusikantenball» am Stefanstag (26. Dezember) ist unterdessen ersetzt worden durch den «Steffele im Hof» (Weissbad), eine Nachmittagsunterhaltung mit zwei Formationen.

Ziele

Zusammenhalt – Der TMV soll in erster Linie alle innerrhoder Appenzellermusikantinnen und -musikanten vereinen. Dabei ist es wichtig, dass traditionelle Werte gepflegt werden.

Veranstaltungen

  • Steffele im Hof Weissbad, jeweils am 26. Dezember
  • Vereinsausflug, alle zwei Jahre
  • Hauptversammlung, jeweils am 7. Dezember